Der Stadtteil Pankow

Pankow ist einer der zwölf Bezirke von Berlin. Diese wurden 2001, also rund ein Jahrzehnt nach der Wiedervereinigung Berlins, neu organisiert. Dabei wurden die ehemaligen Bezirke Prenzlauer Berg und Weißensee mit Pankow zusammengelegt, wobei der einwohnerstärkste Bezirk Berlins entstand. Auch flächenmäßig wird er nur von Treptow-Köpenick überflügelt. Insgesamt nennen über 400.000 Einwohner Pankow ihr Zuhause.

Die Geschichte Pankows

Der Name Pankow stammt von der Panke, einem Nebenfluss der Spree. Bereits im 13. Jahrhundert ließen sich hier deutsche Siedler nieder, die den noch älteren, slawischen Namen für das Gebiet übernahmen. Der Ort sollte eine wechselhafte Geschichte durchleben, die von vielen Herrscherwechseln geprägt war. Im 19. Jahrhundert verschwand der dörfliche Charakter von Pankow immer mehr, doch galt der Ort aufgrund der Einwohnerzahlen noch immer als Dorf. Das änderte sich 1920, als der Ort im Zuge des Groß-Berlin-Gesetzes in die Stadt eingegliedert wurde. Pankow wurde danach als Teil Berlins weiterentwickelt und war zur Teilung der Stadt nach dem Zweiten Weltkrieg ein integraler Teil von Großberlin.

Pankow im geteilten Deutschland

Während der Teilung Deutschlands lag Pankow im Ostteil der Stadt. Der Bezirk war zu dieser Zeit anfänglich auch Heimat für viele Regierungsmittglieder der Deutschen Demokratischen Republik, die mehrheitlich in der Nähe des in Pankow gelegenen Schoss Schönhausen lebten. Später zogen die meisten Regierungsmitglieder in die neu errichtete Waldsiedlung in Bernau bei Berlin um, doch der Ort blieb, auch durch den Schlager Sonderzug nach Pankow von Udo Lindenberg, in den Köpfen der Leute mit der DDR-Regierung verbunden.

Pankow nach der Wiedervereinigung

Nach der Wende und der Wiedervereinigung Berlins war Pankow wieder ein Stadtbezirk wie jeder andere. Ab 1995 gelang es ihm, mit günstigen Mieten und einer gut aufgebauten Infrastruktur, sehr viele qualifizierte Neuzuzügler anzuziehen. So ist Pankow heute der Bezirk in Berlin mit den meisten Selbständigen und Firmengründern. Auch sonst steht der Bezirk wirtschaftlich heute sehr gut da und ist eine beliebte Wohngegend geworden.